DIMENSIONEN

Um den Begriff der verschiedenen Dimensionen verständlich zu machen, führen wir hier (in der linken Spalte)

alternativ Erklärungen verschiedener "Welten" an. Hier in Folge drei Sichtweisen,

  • mathematische
  • physikalische
  • esoterische

Rechtsspaltig dann die geistigen Dimensionskonzepte der Philanthropianier. 

ALTERNATIVE

DIMENSIONEN

 

GEISTIGE DIMENSIONEN DER PHILANTHROPIANIER


MATHEMATIK
MATHEMATIK
PHYSIK
PHYSIK
ESOTERIK
ESOTERIK

 

3. Dimension

In dieser Dimension nimmt der Mensch sich lediglich in der Interaktion mit seiner Außenwelt wahr. Aus ihrer Reflektion bzw. Händelbarkeit zieht er Rückschlüsse für sein Tun. Das Ego wird geboren. Grundbedürfnisse wie trocken, warm, satt und sicher stehen im Vordergrund. 

 

4. Dimension

Der Mensch erschließt sich größere geistige Konstruktionen. Er folgt Ideologien und Philosophien. Religiöse Glaubenskonzepte, politische Konstruktionen, materielle Glaubenssätze und Erziehungskonzepte prägen die Entwicklung. Die Beherrschung der Materie durch Technik bzw. maximalen Besitz sowie des Geistes durch maximales Wissen gebären den Exoteriker. 

 

Zum Ende der Dimension reift der Geist zur Esoterik an. Spirituelle Philosophien lösen Religionen ab. Geistige Gesetze steigen aus den materiellen hinauf. Zunehmende Erkenntnis des Zusammenhängens aller Dinge im Kosmos und des reinen Anscheins fester Materie gewinnen an Kraft. 


Das Ego strebt nach maximaler Ausdehnung. Materialist erhebt sich über Minderbemittelte, Machthaber über seine Vasallen, Esoteriker über Exoteriker und Meister über seine Schüler.  Das Vorzeichen ist dabei gleich, ob wohlwollend oder ausbeutend. 


 5. Dimension

Sie beginnt mit dem bewussten Loslassen materieller, kultureller, psychischer und emotionaler Anhaftungen. Es beginnt ein Weg der Bewusstwerdung, der Überwindung des getrennten Ichs und der Suche nach Sinnhaftigkeit der eigenen Existenz. Das ist die Ebene des SMARAGD-Philanthropianiers. Zugleich noch auf dem Weg zu sich selbst und doch bereits im Dienst. Dieser Weg mündet in der Wachwerdung des Geistes, auch Erleuchtung genannt.

 

Hat sich das Ego vollständig aufgelöst, vollendet die Seele aktuelle Inkarnation in einem nebelartigen Zustand der Verbundenheit mit allem was ist, tiefem Frieden und grenzenlosem Einverständnis. Verbleibt jedoch ein RestEgo, empfindet der Mensch ein tiefes Bedürfnis zu Lehren, um seine Erkenntnisse den Suchenden mitzuteilen.

 

Verbleibt nach der Auflösung des Ego ein RestSelbst statt eines RestEgo, also eine Fähigkeit der Wahrnehmung des Ganzen durch ein IndividualBewusstsein, entwächst hieraus das Bedürfnis zum altruistischen Dienst. Der DIAMAND-Philanthopianier ist geboren. 

 

6. Dimension

Die Erfahrung und der Dienst im Raum-Zeit-Kontinuum haben sich erfüllt. Der Kreislauf der Inkarnationen ist beendet. Die Begrenzung des dreidimensionalen Raums und der Raumzeit wurde überwunden und die Selbstwahrnehmung  befindet sich in der nächsten physikalischen Dimension.